„Manifesto“ bei/da Kompatscher | Gedenkfeiern zur Aussöhnung nutzen – celebrazioni per i 100 anni della grande guerra

testo in italiano: vedasi sotto

(Landespresseamt) Die Gedenkfeiern zur 100. Wiederkehr des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs sollen in Südtirol genutzt werden, um das Zusammenleben der Sprachgruppen weiter zu verbessern. Dieses Anliegen verfolgt die Gruppe „Manifesto“, die sich gestern (6. Mai) mit Landeshauptmann Arno Kompatscher getroffen hat. Dieser betont: „Man muss die Geschichte kennen, um Fehler nicht zu wiederholen.“

„Manifesto“ ist eine Gruppe, die sich aus Bürgern aller drei Sprachgruppen zusammensetzt und die Verbesserung des Zusammenlebens auf ihre Fahnen geschrieben hat. Vertreten von Elisabeth Ladinser, Alberto Stenico, Herbert Denicolò und Heinrich Zanon war „Manifesto“ gestern zu Besuch bei Landeshauptmann Kompatscher, um diesem ein Papier zu den geplanten Gedenkfeiern zur 100. Wiederkehr des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs zu überreichen. In diesem Papier werden die Gedenkfeiern als Chance zur Aussöhnung genannt, weil sie die Wunden der Vergangenheit zu bewältigen helfen.

LPA - Manifesto bei LH 6.5.
Manifest/o zu Besuch bei Landeshauptmann Kompatscher – incontro con il Presidente Kompatscher (Foto LPA/USP)

Diese Ansicht vertritt auch der Landeshauptmann, der den „Manifesto“-Vertretern seinerseits die Initiativen erläutert hat, die vor allem auf der Ebene der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino zum 100. Weltkriegs-Jahrestag geplant sind. „Sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen ist notwendig, damit die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholt werden“, so Kompatscher. Entsprechend solle das Hundertjährige des Ersten Weltkriegs nicht zu einer Polarisierung führen – im Gegenteil: „Wäre dies der Fall, würden wir nur jenen in die Hände spielen, die die grundlegenden Änderungen in diesem Jahrhundert leugnen“, so der Landeshauptmann, der ergänzt: „Die Logik der Gegenüberstellung von Siegern und Besiegten gehört schon lange der Vergangenheit an.“

AUFRUF MANIFEST/O
(Anklicken, um das PDF zu öffnen)
Manifesto - Aufruf klein

= * = * =

(Ufficio stampa provinciale) Fare in modo che le celebrazioni dei 100 anni della prima guerra mondiale diventino occasione di riconciliazione fra i gruppi. Questo l’obiettivo del gruppo „Manifesto“, che ieri pomeriggio (6 maggio) ha incontrato il presidente Arno Kompatscher, il quale ha sottolineato che „bisogna conoscere la storia per non ripetere gli errori del passato“.

„Manifesto“ è un gruppo di persone appartenenti a tutti e tre i gruppi linguistici che si occupa di creare iniziative in grado di migliorare la convivenza in Alto Adige. Ieri pomeriggio una delegazione, guidata da Elisabeth Ladinser, Alberto Stenico, Herbert Denicolò e Heinrich Zanon, ha incontrato il presidente della Provincia di Bolzano Arno Kompatscher. Tema del colloquio sono state le celebrazioni relative ai 100 anni della prima guerra mondiale, oggetto di un documento consegnato dal gruppo al governatore altoatesino.

Il documento affronta il tema partendo dal presupposto che possa essere un’occasione di riconciliazione in quanto consente di rielaborare e superare le ferite del passato. Una tesi sostenuta anche dal presidente Arno Kompatscher, il quale ha illustrato le iniziative organizzate dall’Euregio. „Abbiamo bisogno di studiare la storia – ha commentato Kompatscher – affinchè gli errori non si ripetano. Vogliamo evitare che questa ricorrenza favorisca una polarizzazione, facendo il gioco di coloro che non vogliono vedere i profondi cambiamenti avvenuti in questo secolo. Ormai siamo oltre la logica della contrapposizione tra vincitori e vinti“.

manifesto apello klein

Advertisements

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s